Die Vermessung der Demokratie

Ein Wilhelm Leuschner-Porträt
Gastspiel

Jan Uplegger, Yumiko Tsubaki (Violine) und Maria Hinze (Klavier) präsentieren in spannender szenischer Inszenierung das beeindruckende Leben eines Menschen, der zur Zeit des Nationalsozialismus zu den engagiertesten Verteidigern der deutschen Demokratie zählte.

Wer war der Mann, der das zivile Netzwerk um das Attentat des 20. Juli herum aufbaute?
Deutschlandweit war neben der militärischen Verschwörung um Stauffenberg eine gewerkschaftsnahe Untergrundbewegung aktiv, ohne die der Umsturz nicht hätte begonnen werden können. Ihr Kopf war Wilhelm Leuschner – in einer neuen Regierung nach Hitlers Tod als Vizekanzler vorgesehen.
Dreh- und Angelpunkt für die geheimen Aktivitäten war Leuschners Fabrik für Bierschankanlagen in der Kreuzberger Eisenbahnstraße.

Mit Unterstützung der Gedenkstätte Deutscher Widerstand

Eintritt: 15 €, erm. 8 €

Vorstellungen am:
Fr 24.06. / Sa 25.06.2022
Beginn: 20 Uhr

Karten reservieren
Zum Spielplan

Scroll to Top