Ensemble

Schauspiel  >Regie  >Bühne  >Kostüme  >Masken  >Musik  >Technik  >Lichtdesign

 
  Philipp-Manuel Bodner, Schauspieler
geb. 1986 in Berlin; 2003-08 Studium an der Berliner Schule für Bühnenkunst und unternehmerische Fähigkeiten; Gesangsausbildung; Acting-Workshop bei Greta Amend (Energizing the Actor) in Berlin;
2008-10 Studium an der Hochschule der Künste „Codarts” in Rotterdam, klassische Gesangsausbildung bei Carolyn Watkinson

Theater:

- „Eisi-Eisbär und die verzauberte Eisprinzessin”, Zuckertraumtheater, Regie: G.Fanelli, Rolle: Eisi-Eisbär
- „Die Bettleroper” von J. Gay, Opernale, Barockschloss Griebenow, Regie: Henriette Sehmsdorf, Rolle: Filch
- „Der Traum ein Leben”, freie Theaterproduktion, im Schloss Belvedere Potsdam, Regie: J.T. Mikan, Rolle: Geist
- „Die Leiden des jungen Werther”, Tournee-Theater u.a. in Berlin, Dresden, Eisenach, Regie: Vera Kamaryt, J.T. Mikan

Gesang/Chor:

- „Werke um Lassus und Rheinberger” , Klosterkirche Lehnin, Dirigat: C. Grube (Udk-Berlin)
- „Deutsches Requiem” von J. Brahms, Rotterdam, Dirigat: Wiecher Mindemaker (Codarts)
- „The Quickening”, großer Konzertsaal de Doelen Rotterdam, Dirigat und Komponist: J. MacMillan
- „Mozart-Requiem”, Rotterdam, Dirigat: Wiecher Mindemaker (Codarts)

seit 2015 im Ensemble des tfk:
- „Eurydike” von Jean Anouilh, Regie: Anemone Poland; Rolle: Hein
- „Sprichwörterabend” von Georges Schehadé, Regie: Anemone Poland, Rolle: Argengeorge
- „Die verkehrte Welt” von Ludwig Tieck, Regie: Anemone Poland, Rolle: Apoll

Philipp-Manuel Bodner

  Miriam Braun, Schauspielerin
Geboren 1991 in England, aufgewachsen in Kenia und Südafrika; seit 2005 in Deutschland

2012
- 2016 Schauspielausbildung am Michael Tschechow Studio Berlin

seit 2017 im Ensemble des tfk:
- „Sprichwörterabend” von Georges Schehadé, Regie: Anemone Poland, Rolle: Mademoiselle Martha
- „Die verkehrte Welt” von Ludwig Tieck, Regie: Anemone Poland, Rollen: Bote, Schäferin Phyllis, Königin Alceste

Miriam Braun

  Esteban Castro Ramos, Schauspieler
geb. 1984 und aufgewachsen in Mexiko-Stadt, zog er im Jahr 2010 nach Berlin, um sich dem Theater und den Künsten zu widmen.
Esteban besitzt einen Bachelor of Science in Mathematik und befindet sich in der letzten Phase seines Masterstudiums.

Theater

- „King Lear” von Shakespeare, Theater Reissverschluss, Regie: Joachim Stargard, Rolle: Gloster

- „Ein Sommernachtstraum”, Theater Reissverschluss, Regie: Joachim Stargard, Rollen: Francis Flute (Friedhofsgärtner und Blumenbinder), Thisby

- „Forest: The Nature of Crisis”. Tanztheaterprojekt, Company Dorky Park in Zusammenarbeit mit der Schaubühne Berlin, Choreografin: Constanza Macras, Rolle: Tänzer

- „Le Savali: Berlin”, Haus der Berliner Festspiele, Choreograf: Lemi Ponifasio, MAU Company, Rolle: Tänzer

seit 2015 im Ensemble des tfk:
- „Eurydike” von Jean Anouilh, Regie: Anemone Poland, Rolle: Inspizient
- „Sprichwörterabend” von Georges Schehadé, Regie: Anemone Poland, Rolle: das Gewissen des Präsidenten Domino
- „Die verkehrte Welt” von Ludwig Tieck, Regie: Anemone Poland, Rolle: Schäfer Aulicus

Esteban Castro Ramos

  Thilo Herrmann, Schauspieler
geb. 1982 in Berlin, Abitur 2001;
2002-06 Studium an der Berliner Schule für Bühnenkunst und unternehmerische Fähigkeiten;
Acting-Workshops bei Wolfgang Wermelskirch (UdK Berlin) und Susan Batson (Black Nexxus New York);
2007 Aufnahme in die ZBF;
Klassische Gesangsausbildung, Ballettausbildung

Theater (Auswahl)
- "Ein Wintermärchen", Shakespeare Company Berlin, Regie: Christian Leonard, Rollen: Polixenes, Florisel
- "Gespräche nach einer Beerdigung", Brotfabrik Berlin, Regie: Franz Moor, Rolle: Alex Weinberg
- "Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen", freie Produktion, u.a. tfk Berlin, Regie: U. Ernst, Rolle: Aksenti I. Poprischtschin
- "Was Ihr Wollt", Societaetstheater Dresden, Regie: Rouven Constanza, Rolle: Junker Tobias
- "Der Zwerg Nase", TfN Niedersachsen/Hannover, Regie: Ingo Putz, Rollen: Schuster, Fürst, Eichhorn
- "wo y zeck" von Georg Büchner, Hebbel am Ufer
- Berlin, Leitung: F. Zühlke, T. Herrmann, Rolle: Doktor
- "Saufen bis das Koma krallt" von N. Genschorek, Landesbühne Sachsen-Anhalt, Leitung: N. Genschorek, Rolle: Alkoholiker Danny
- "Die Orestie" von Aischylos, Deutsches Theater Berlin, Regie: Michael Thalheimer, Gastspiel
Sarajewo
- MESS-festival (beste Produktion), Rolle: Sprechchor

Film/TV
- "Agnès", phantaskop productions, Kinofilm, Regie: Thomas Haaf, Rolle: Jan Ulbrich
- "The Blue Room", Filmarche Berlin, Regie: André Schulz, Rolle: Vampire King
- Berlinale 2014 Samsung smartfilm-award-Gewinner, Bester Film Kategorie 'Horror'
- "Kaleidoskop", UdK Berlin, Kurzfilm, Regie: Katharina Hauke, Rolle: Bademeister Sven
- "Bardo", vision X, Regie: Jan Wilde, Rolle: Bernie
- "Gegensprechanlage", Roessler Filme, Kurzfilm, Regie: Hannes Roessler, Rolle: Peter
- "Bei den Unseren", Urban Chaos Research Group New York, Kurzfilm, Regie: El Earthbourne, Rolle: Manipulator
- "2030
- Aufstand der Alten", ZDF, Regie: Jörg Lühdorff, Rolle: Barkeeper

seit 2007 im Ensemble des tfk:
- "Fußgänger der Luft" von Eugène Ionesco (Regieassistenz)
- "Hunger und Durst" von Eugène Ionesco (Regieassistenz)
- "Ist er gut? Ist er böse?" von H.M. Enzensberger nach D.Diderot, Rolle: Denis Diderot
- "Wolf im Korb" von Roger Vitrac, Rolle: Titelrolle
- "Der Auswanderer" von Georges Schehadé, Rolle: Arturo Barbi
- "Eurydike" von Jean Anouilh, Rolle: Orpheus
- "Sprichwörterabend" von Georges Schehadé, Rolle: Jules Faton
Thilo Herrmann

  Magdalene Hurka, Schauspielerin
Schauspielausbildung am Michael Tschechow-Studio Berlin. Private Gesangsausbildung bei Constance Schmidt-Wilkens in Oldenburg und Michael Bielefeld in Berlin. Studienjahr an der Puck-Schule in Stuttgart, Theaterpädagogik und Schauspiel.
Intensivkurse für Bildhauerei /Plastik/Zeichnen an der Kunstschule Klex in Oldenburg bei Veronika Pogel. Es folgten Kunstprojekte, Gruppen- und Einzelausstellungen.
2005 "Amphitryon" von Heinrich von Kleist, Regie: Claudius Klein.
Theaterburg Roßlau:
- "Die Möwe" von Anton P. Tschechow
   Regie: Claudius Klein, Rolle: Nina
- "Frauenvolksversammlung" von Aristophanes
   Regie: Claudius Klein

seit 2002 im Ensemble des tfk:
- "Die Ballade vom großen Makabren", Rolle: Theaterdiener, Trunkenbold
- "Das blaue Ungeheuer", Rolle: Dardane, Prinzessin
- "Hunger und Durst" von Eugène Ionesco, Rolle: Marie
- „Jakob oder die Unterwerfung” von Eugène Ionesco, Rolle: Mutter Robert
- „Ist er gut? Ist er böse?” von H. M. Enzensberger nach D. Diderot
Rolle: Mme de Vertillac
- „Wolf im Korb” von Roger Vitrac, Rolle: Frau Trude
- „Der Auswanderer” von Georges Schehadé, Rolle: Rosa
- „Eurydike” von Jean Anouilh, Regie: Anemone Poland, Rolle: Kassiererin
- „Sprichwörterabend” von Georges Schehadé, Regie: Anemone Poland, Rollen: Rosina, Kozma
- „Die verkehrte Welt” von Ludwig Tieck, Regie: Anemone Poland, Rolle: Melpomene


  Simon Mayer, Schauspieler
Geboren 1976

2002 Method-Schauspieltraining von John Costopoulus
2002-2006 Reduta - staatlich anerkannte Schauspielschule Berlin

Theaterproduktionen (Auswahl):
- 2007 Szenen aus "Mr Pilks Irrenhaus" von Ken Campbell
(Regie: Krzystof Minkowski)
- 2007 Kurt in "Totentanz" von August Strindberg
(Regie: Stefan Kleinert)
- 2006 Tommy in "Pippi plündert den Weihnachtsbaum"
nach Astrid Lindgren (Regie: Liesel Hambach)
- 2006 Kean in "Kean" von Jean Paul Sartre (Regie: S. Kleinert )
- 2006 Mortimer Jr. in "Edward II." von Christopher Marlowe
(Regie: S. Kleinert)
- 2005 Mozart und Salieri in "Mozart und Salieri" von A. Puschkin
(Regie: Schortie Scheumann)
- 2005 Bill in "Die Kollektion" von Harold Pinter (Regie: S. Koromtschikov)
- 2005 Herzog von Gloster in "Richard III." von Shakespeare
(Regie: S. Koromtschikov)
- 2005 Junger Herr im "Reigen" von Arthur Schnitzler
(Regie: Mathias Kopetzki)

seit 2007 im Ensemble des tfk:
- "Fußgänger der Luft" von Eugène Ionesco; Rolle: Behringer
- "Leinwandmesser - die Geschichte eines Pferdes" nach Leo Tolstoi,
Rollen: Leinwandmesser/Ansager
- „Ist er gut? Ist er böse?” von H. M. Enzensberger nach D. Diderot
Rolle: Philippe Desbrosses, Anwalt
- „Wolf im Korb” von Roger Vitrac, Rolle: Dr. Baier
- „Der Auswanderer” von Georges Schehadé, Rolle: Scaramella
- „Eurydike” von Jean Anouilh, Regie: Anemone Poland, Rolle: Dulac
- „Sprichwörterabend” von Georges Schehadé, Regie: Anemone Poland, Rolle: Präsident Domino
- „Die verkehrte Welt” von Ludwig Tieck, Regie: Anemone Poland, Rollen: Schatzmeister, König Admet, Harlekin

Simon Mayer

  Vanessa Monserrat, Schauspielerin / (Synchron-)Sprecherin
geboren in Mexiko, aufgewachsen in Deutschland, längerer Aufenthalt in Spanien
Theaterproduktionen und Dreharbeiten in Deutschland, Spanien, Frankreich, Russland und Mexiko

Ausbildung (Auswahl):
- seit 2018 Gesang bei Dimplomsängerin Alexandra Broneske
- 2016 Akademie für professionelles Sprechen/ISFF: Weiterbildung Synchron
- Mikrofonsprechen und Tonregie
- 2016 André Bolouri Studio / Actors Space: Meisner Technik, Lucid Body, Linklater, Kamera
- und Castingtraining
- 2013 ISFF Internationales Castingtraining
- 2013-2015 Gesang bei Andreas Talarowski, Studio für Gesang
- 1999-2002 Die Etage - Schule der Darstellenden Künste, Schauspielausbildung mit Abschluss

Theater (Auswahl):
- 2018 „Ma langue au Chat” (8 Stücke), Rolle:11 verschiedene Rollen, Regie: Magali Jakob-Loué, deutschprachiges Tourneetheater durch Frankreich
- 2017 „3. Herbstsalon”, Rolle: Sprecherchor, Regie: Ender/Kolosko, Maxim Gorki Theater
- 2017 „Da Capo”, Performance, Regie/ Choreographie: Fransisco Sanchez
- Martinez, Gastspiel am Atze Musiktheater
- 2017 „Unexpected”, Rolle: Die Touristin, Regie/Choreographie: Fransisco Sanchez-Martinez, Gastspiel am Pfefferberg Theater
- 2016 „Fujiama Night Club”, Rolle: Die Nachbarin, Regie: Robert Schmidt/ Morris Perry, Heimathafen Neukölln
- 2010 „Victor oder Kinder an die Macht” von Roger Vitrac, Rolle: Lilli, Regie: Andrea Verone, Theater Sa Taronja

Film/Kurzfilm /TV (Auswahl):
- 2018  „Me Too”, Rolle: Anna ,Regie: Ali Karimkhani, Produktion: Reyonimages (Kurzfilm)
- 2018 „Mein Zimmer mit Balkon”, Rolle: Bettina(HR), Regie: Ali Karimkhani, Produktion: Ali Karimkhani, Filmarche (Kurzfilm)
- 2017 „Language of Love”, Rolle: Julia (NR), Regie: Jean-Luc Julien,

Produktion: Anikafilms, Co-Produktion: Vanessa Montserrat, John Lambremont, Kurzfilm
- 2017 „Courage”, Rolle: Valeria (NR), Regie: Jean-Luc Julien, Produktion: Anikafilms, Kurzfilm
- 2011 „Jappeloup”, Rolle: Besucherin (TR), Regie: Christian Duguay, Produktion: Acajoufilm, Kinofilm
- 2010 „Llàgrima de Sang”, Rolle: Freundin des Häftlings (NR), Regie: Humberto Miró, Produktion: Nova Televisió, Sender: IB3 ,TV-Serie
- 2006 „Schwarz und Weiss”, Rolle: Ellen (HR), Regie: A. Buchhammer, Produktion: MFA Produktion, Kurzfilm
- 2005 „Aeon Flux” ,Rolle: Klon, Regie: Karin Kusama, Produktion: MTV Films /Lakeshore Entertainment, Kinofilm

Synchronsprecherin /Sprecherin (Auswahl):
- 2018 „The Big Bang Theory”, Rolle: Letty, Regie: Stefan Ludwig, Produktion: Arena Synchron
- 2018 „Favox” (Imagefilm), Sprecherin, Regie: Karim Oeltze von Lobenthal, Produktion: MiRaK Filmproduktion
- 2016 „Westworld”, Rolle: diverse /Ensemble, Regie: Jürgen Wilhelm, Produktion: Interopa Film GmbH
- 2015 „Aponis Verwandlung” (Hörspiel), Rolle:Blume, Regie: Una Gonschorr, Produktion: Namu Art for Life e.V.
- 2014 „What a Trip”, Rolle: Erzählerin, Regie: C. Vega Produktion: Screen Speak Studios
- 2012 „Gente Noble” (Hörbuch), Rolle: Mutter, Erzählerin, Junge Frau, Regie: Federico Marrotta, Produktion: Radio Calviá

neu im Ensemble des tfk:
- „Die verkehrte Welt” von Ludwig Tieck, Regie: Anemone Poland, Rollen: Mopsa, Schäferin und Direktor Wagemann

Vanessa Monserrat - Foto: Hannes Caspar

  Thomas Otto, Schauspieler
geb. in Magdeburg; nach dem Abitur Schauspielstudium an der Theaterhochschule Leipzig. Nach dem Diplom Engagements am Volkstheater Rostock, Staatstheater Cottbus und Staatstheater Oldenburg.

Seit 2003 freischaffend in Berlin;
seit 2 Jahren künstlerischer Mitarbeiter des
Kunstvereins Friedrichstadt e. V.

seit 2008 im Ensemble des tfk:
- "Leinwandmesser - die Geschichte eines Pferdes" nach Leo Tolstoi,
Rolle: Titelrolle
- "Hunger und Durst" von Eugène Ionesco, Rolle: Bruder Tarabas
- „Ist er gut? Ist er böse?” von H. M. Enzensberger nach D. Diderot
Rolle: Nicolas Surmont, Schriftsteller
- „Wolf im Korb” von Roger Vitrac, Rolle: Herr von Hahnrhein
- „Der Auswanderer” von Georges Schehadé, Rolle: Benefico
- „Eurydike” von Jean Anouilh, Regie: Anemone Poland, Rolle: Vincent
- „Sprichwörterabend” von Georges Schehadé, Regie: Anemone Poland, Rolle: Raphael
- „Die verkehrte Welt” von Ludwig Tieck, Regie: Anemone Poland, Rolle: Scävola, Zuschauer

Thomas Otto

  Inka Pabst, Schauspielerin
geb. 1972 in Konstanz, ging nach dem Abitur nach Paris, um dort zu tanzen und lebte von Straßenmusik; es folgten erst eine Tanzausbildung bei Inge Mißmahl an der Tanzwerkstatt Konstanz, dann eine Schauspielausbildung am Europäischen Theaterinstituts, Berlin.

Sie leitet das Ensemble wilde töchter und das Netzwerk Plan7 und ist auch immer wieder in Film und Fernsehen zu sehen.

Wichtige Rollen:

"Von Hennen und Eiern"
- Rolle: Yoshi
"Die Ratten"
- Rolle: Pauline Piperkarcka
"Frühere Verhältnisse"
- Rolle: Peppi
"Sommergäste"
- Rolle: Warwara
"Macbeth"
- Rolle: Duncan, Banquo,..
"Traumfrau Mutter"
- Rolle: Robin
"Glück & Gold"
- Rolle: Claudia

seit 2009 im Ensemble des tfk:
- "Hunger und Durst" von Eugène Ionesco,
Rollen: Tante Adelaide, Zwillingsschwester, Bruder Psychologe
- „Jakob oder die Unterwerfung” von Eugène Ionesco, Rolle: Mutter Jakob
- „Ist er gut? Ist er böse?” von H. M. Enzensberger nach D. Diderot
Rolle: Mme de Chepy
- „Wolf im Korb” von Roger Vitrac, Rolle: Frau von Hahnrhein
- „Eurydike” von Jean Anouilh, Regie: Anemone Poland, Rolle: Mutter
- „Sprichwörterabend” von Georges Schehadé, Regie: Anemone Poland, Rolle: Max

Inka Pabst

Homepage


  Martin Radecke, Schauspieler
absolvierte seine Schauspielausbildung in Südtirol und erhielt seine Bühnenreife in Wien. Seither ist er als vorwiegend freischaffender Schauspieler, mit Schwerpunkt auf das Theater, tätig. Er lebt in Berlin.

neu im Ensemble des tfk:
- „Die verkehrte Welt” von Ludwig Tieck, Regie: Anemone Poland, Rolle: Grünhelm

Martin Radecke

  Susanna Reinhart, Schauspielerin und Theaterpädagogin
Schauspielausbildung am Michael Tschechow Studio Berlin
Theaterarbeit mit Slawa Kokorin in Irkutsk, Sibirien;
seit 1997 regelmäßiger Aufenthalt in Georgien, Rußland: ehrenamtliche Tätigkeit in einem Projekt für behinderte und sozial benachteiligte Kinder Entwicklung eurythmischer Gebärden aus der georgischen Lautsprache und den Schriftzeichen

seit 1990 im Ensemble des tfk:
- "Beckett, Bruchstücke II"", Regie Jobst Langhans
- "Yvonne, Prinzessin von Burgund" von N. Gombrovic,
   Regie: Jobst Langhans
- "Der steinerne Gast" von Puschkin, Regie: Rüdiger Meindl

Susanna Reinhart
- "Die verzauberten Brüder" von J. Schwarz – Kinderstück, Regie: Pascale Senn
- "Die feuerrote Blume", Kinderstück nach einem russ. Märchen, Regie: Pascale Senn;
- "Wie man Wünsche beim Schwanz packt" von Pablo Picasso; Rolle: die Zwiebel, Regie: Rudi Müller-Poland
- "Der Frost", Kinderstück nach einem russ. Märchen, Regie: Horst Vogelsang
- "Das ABC des Lebens" von J. Tardieu, Rolle: die Putzfrau
- "Die Ballade vom großen Makabren" von M. de Ghelderode, Rolle: Schabernak
- "Das Hotel" von Max Beckmann, Rolle: Paula Gratzewohl
- "Das blaue Ungeheuer" von Carlo Gozzi; Rolle: Pandolfo
- "Triumph des Todes" von Eugène Ionesco; Rollen: Dienerin/die Alte
- "Fußgänger der Luft" von Eugène Ionesco; Rolle: 2. alte Engländerin
- "Leinwandmesser - die Geschichte eines Pferdes" nach Leo Tolstoi,
Rolle: Waska, Pferdeknecht
- "Hunger und Durst" von Eugène Ionesco,
Rollen: Die Dame, Clown Tripp
- „Jakob oder die Unterwerfung” von Eugène Ionesco, Rolle: Großmutter Jakob
- „Ist er gut? Ist er böse?” von H. M. Enzensberger nach D. Diderot
Rolle: Julie Bertrand
- „Wolf im Korb” von Roger Vitrac, Rolle: Señora de la Huerta
- „Der Auswanderer” von Georges Schehadé, Rolle: Ciccio
- „Eurydike” von Jean Anouilh, Regie: Anemone Poland, Rolle: Hotelkellner
- „Sprichwörterabend” von Georges Schehadé, Regie: Anemone Poland, Rolle: Evangeli
- „Die verkehrte Welt” von Ludwig Tieck, Regie: Anemone Poland, Rolle: Maschinist

  Selma Roth, Schauspielerin und Mimin/Pantomimin
Jahrgang 1981, geboren und aufgewachsen in Malters (Schweiz)
2010-2012 International School for Corporeal Mime London,
Diplom: 2012
2005-2008 Die Etage e. V., Bereich Pantomime/Mime Berlin,
Abschluss: März 2008
2004 Mimenschule Ilg Zürich
2007 Studienpreis der Kulturstiftung Migros-Kulturprozent
seit 2008 Engagements als Mimin/Pantomimin, Tänzerin & Schauspielerin in der Schweiz, Deutschland, Tschechien und England sowie eigene Produktionen mit dem Ensemble supplement subtile

seit 2008 im Ensemble des tfk:
- „Leinwandmesser
- die Geschichte eines Pferdes” nach Leo Tolstoi, Rolle: das Fohlen/Feofan, Kutscher
- Soloperformance zu „Jakob oder die Unterwerfung” von Eugène Ionesco; ein theatraler Nachschlag ohne Worte
- „Wolf im Korb” von Roger Vitrac, Rolle: Fräulein Dorothea

Selma Roth

Foto: François Verbeek

Homepage


  Marlene Sacher, Schauspielerin
Geboren 1990 in Berlin Kreuzberg, aufgewachsen in Frankreich und Rheinland-Pfalz. Nach Abschluss ihrer Schauspielausbildung an der Etage, Berlin, folgten diverse Engagements im Bereich Theater und Film, Masterworkshops Pantomime, Storytelling und Physical Theatre. 2012 begann ein zweieinhalbjähriger Aufenthalt in Südamerika. Nach einem Film-Engagement für eine argentinische Serie gründet sie gemeinsam mit anderen Künstlern die 'Escuela Itinerante de Arte Latinoamericana' (Lateinamerikanische Wanderschule für Künste) und leitet in den Folgejahren die Workshops Theater und Pantomime für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Argentinien, Bolivien, Peru und Ecuador, insbesondere in sozial schwachen Regionen und Stadtvierteln. 2014 übernimmt Marlene in Venezuela die Projektleitung des Knirps-Projekts 'HIC!' Home In Culture.

Nach ihrer Rückkehr ist sie als Theaterpädagogin für 'La Ménagerie' in Berlin tätig, bis 2015 die Auswahl zur IfA Cross Culture Stipendiatin (CCP) erfolgt, die sie nach Marokko zum Theatre Nomade führt. Schwerpunkte der Arbeit hier sind, neben der Darstellerischen Tätigkeit, Masken
- und Marionettenbau, Schauspielunterricht für das Akrobatik Ensemble und Stadtteilarbeit mit kostenlosen Kreativ
- und Recycling Workshops für Kinder und Jugendliche aus dem Viertel Hay Mohammedia, Casablanca. Nach Abschluss des Stipendiats wird Marlene festes Ensemblemitglied des Theatre Nomade, seit September 2016 ist sie wieder in Berlin und hier verantwortlich für die Berliner Dependance des Knirps Theaters.

seit 2017 im Ensemble des tfk:
- „Sprichwörterabend” von Georges Schehadé, Regie: Anemone Poland, Rolle: Follète

Marlene Sacher

  Michael R. Scholze, Schauspieler
1978-1983 Schauspieltraining, Gesangsausbildung und Sprecherziehung als Kabarettist/Schauspieler (Gast) an der Studiobühne des Maxim Gorki Theaters (MGT) Berlin, u.a. bei Hilmar Baumann, Manfred Möckel, Peter Koch und Helga Rücker.

1978-1989 permanentes Gast-Engagement an der Studiobühne des MGT

1983 Gast
- und 1990 bis 1991 Festengagement als Schauspieler am Theater "Die Distel" Berlin

Seit Anfang 2000 zunehmend Charakterrollen in Stücken von Shakespeare, Ibsen, Lessing, Kafka, Anouilh u.a. in Inszenierungen von Regisseuren wie Anemone Poland (tfk Berlin), Hilmar Baumann (MGT), Peter Tepper (ehem. BE), Bekela Tefera (ehem. DT Berlin), Marlon Tarnow (ehem. Volksbühne), Carlos Manuel, Johanna Steiner u.a.

2004-2012 erfolgreiche Tournee im In
- und Ausland mit dem Theater-Solo "Ein Bericht für eine Akademie" von Franz Kafka in der Regie von Hilmar Baumann, MGT Berlin.

Verstärkt tätig auch in Film, TV und Hörspiel.

Seit 2008 auch Regisseur und seit 2016 freier Dozent für Theaterspiel u. -pädagogik in Berlin

seit 2015 im Ensemble des tfk:
- „Eurydike” von Jean Anouilh, Regie: Anemone Poland, Rolle: Orpheus' Vater
- „Sprichwörterabend” von Georges Schehadé, Regie: Anemone Poland, Rolle: Spekulant Sola
- „Die verkehrte Welt” von Ludwig Tieck, Regie: Anemone Poland, Rolle: Skaramuz

Michael R. Scholze

  Caroline Siebert, Schauspielerin und Synchronsprecherin
geb. 1990 in Berlin; während ihrer Zeit im Kinderensemble des Friedrichstadtpalastes entdeckt sie die Schauspielerei für sich. 2013 macht sie ihren Abschluss an der Schauspielschule Charlottenburg. Es folgen Kindertanztheater, freie Theaterproduktionen, kleinere Filmprojekte und seit 2017 die Arbeit als Synchronsprecherin sowie Einsätze beim Kindertheater Silflay.

Theater
2018 "Irische Fassade/Tod" von Markus Riexinger; Regie: Johanna Hasse;
Weißenfelder Theater

2017 "Der Kaufmann von Venedig" von Shakespeare, Regie: Joachim
Stargard; Theaterforum Kreuzberg, Gallustheater Frankfurt a.M.

2016 "Die Intransit"
- Adaption nach "Das Schiff Esperanza", Regie:
Constantin Gieseler; Theater im Kino

2016 "Zwei Herren aus Verona" von Shakespeare, Regie: Joachim
Stargard; Theaterforum Kreuzberg, Gallustheater Frankfurt a.M.

2015 "King Lear" von Shakespeare, Regie: Joachim Stargard;
Theaterforum Kreuzberg, Gallustheater Frankfurt a.M.

2013 "Gespräche mit Astronauten", Regie: Thomas Donndorf; Theater
Konstanz, Studiotheater Charlottenburg

Film

2015 "LOMO
- Language of Many Others", Regie: Julia Langhof; Flare Film GmbH

2014 "Horizonte", Regie: Chantal Höhle; Filma Media AG

neu im Ensemble des tfk:
- „Die verkehrte Welt” von Ludwig Tieck, Regie: Anemone Poland, Rolle: Pierrot
Caroline Siebert

Foto: David Reisler


  Tanja Watoro, Schauspielerin
Geboren in Regensburg, aufgewachsen in Norddeutschland.

Studierte Schauspiel, Tanz und Gesang in Berlin.

Wegen ihres Engagements bei der internationalen Theatergruppe "Teatro de los Andes" lebt sie von 2006-2012 in Bolivien. Mit dem Ensemble spielt sie auf verschiedenen bekannten internationalen Theaterfestivals u.a. in Neuseeland, Kolumbien, Chile, Argentinien, Brasilien, Venezuela, Mexiko und Ecuador, zu denen auch Regisseure wie Robert Wilson, Frank Castorf und Peter Brook kommen.

2012 wird sie beim Internationalen Festival Cumbre de las Américas 2012, Mar del Plata, Argentinien mit dem 1. Preis (beste Schauspielerin, bestes Stück, beste Regie) für ihr Solostück "Sterne ohne Himmel" ausgezeichnet. Mit dem Stück bekommt sie Einladungen nach Chile, Argentinien, Bolivien und Österreich.

2015 ist sie Darstellerin im Kurzfilm "Voyage Voyage", 1. Preis + Kinopreis (Choreographic Captures Award 2015, Genf)

Nach Ihrem Engagement in Bolivien ist sie u.a. beim Wandertheater "Ton und Kirschen" engagiert, nimmt beim Dublin Theatre Festival 2015 mit einer eigenen Video-Performance teil und ist für das Musik
- und Tanztheater "Mein Touristenführer" in der Fabrik Potsdam engagiert.

Aktuell arbeitet sie als Schauspielerin am Musiktheater Atze, Berlin.

seit 2017 im Ensemble des tfk:
- „Sprichwörterabend” von Georges Schehadé, Regie: Anemone Poland, Rollen: Hélène und Oktavia
- „Die verkehrte Welt” von Ludwig Tieck, Regie: Anemone Poland, Rolle: Thalia

Tanja Watoro

  Laurenz Wiegand, Schauspieler
geb. 1994 in Berlin. Während seiner Schulzeit entdeckte er sein Interesse für das Spiel, und er begann ein Studium an der Schauspielschule Charlottenburg, das er 2014 mit Diplom abschloss. Seitdem arbeitet er freiberuflich als Schauspieler und Sprecher in verschiedenen Produktionen. Seit Anfang 2015 spielt er im Gefängnistheaterensemble AufBruch. Im gleichen Jahr wird er Mitgründer des DaLa-Ensembles, in dem Theaterstücke für Kinder inszeniert werden.

Theater (Auswahl)
Peter Pan
- Regie: Daria Dönch
- Rolle: Mr. Darling, Captain Hook

DaLa-Ensemble
- Kinderhospiz Berliner Herz
Holodomor
- Regie: Maritschka Schubarth
- Rolle: Sprecher des
ukrainischen Volkskommissariats
- Dokumentartheater Berlin
Odysseus, Verbrecher
- Regie: Peter Atanassow
- Rolle: Telemach -
AufBruch Gefängnistheater
Und der Name des Sterns ist Tschernobyl
- Regie: Maritschka Schubarth

Rollen: Journalist, Feuerwehrmann
- Dokumentartheater Berlin
Akte NSU
- Regie: Maritschka Schubarth
- Rolle: Uwe Mundlos

Dokumentartheater Berlin
Bang Bang you're dead
- Regie: Marisa Westermeier
- Rolle: Matt

Hebbel am Ufer, Studiotheater Charlottenburg
Der Sturm
- Regie: Heike Irmert
- Rolle: Ferdinand

Studiotheater Charlottenburg
Die Suche nach dem Weihnachtsmann
- Regie: Andreas Kühnel

Rollen: Clown Claas, Rumpelstielzchen
- Studiotheater Charlottenburg

seit 2015 im Ensemble des tfk:
- „Eurydike” von Jean Anouilh, Regie: Anemone Poland, Rollen: Mathias und Polizeisekretär
- „Die verkehrte Welt” von Ludwig Tieck, Regie: Anemone Poland, Rollen: Friedrich, Schäfer Myrtill

Laurenz Wiegand

Homepage


  Tim Wildner, Schauspieler
Geboren 1982, aufgewachsen in Calau, Niederlausitz. Abitur 2001. Zwischen 2002 und 2011 Landschaftsarchitekturstudium an der TU Berlin und der ENSP Versailles.

Nachdem er sich in postschulischer Desorientierung gegen eine Schauspielausbildung entscheidet, entdeckt er 2012 seine Lust am Spiel wieder und sammelt seitdem Bühnenerfahrung in verschiedenen Off-Theater-Produktionen. Darunter

- „Wunderbar kann ich singen”
- Rolle: Clown Düse (Text und Regie K. Heinau + M. Schmidt)

- „Woyzeck”, Rolle: Franz Woyzeck; „Cone of Babel”, Rolle: the halfnaked„Iwanow”, Rolle: Schabelski (Regie jeweils M. Neuber)

- „Sademaschine”, Rolle: Marquis de Sade

- „Reigen”, Rolle: Ehemann (Regie jeweils R. Dlugajzyk)
Des Weiteren wirkte er in mehreren szenischen Lesungen sowie in diversen Musikperformances mit.

seit 2017 im Ensemble des tfk:
- „Sprichwörterabend” von Georges Schehadé, Regie: Anemone Poland, Rolle: Marc Topoloff
- „Die verkehrte Welt” von Ludwig Tieck, Regie: Anemone Poland, Rolle: Wachtel, Zuschauer

Tim Wildner

 


Regie

  Anemone Poland, Schauspielerin, Regisseurin
Künstlerische Leiterin des Theaterforum Kreuzberg
klassische Ballettausbildung an der Berliner Tanzakademie, Leitung: Tatjana Gsovsky; Abschlussprüfung 1976 an der Deutschen Oper Berlin.
Schauspielstudium bei Prof. Erika Dannhoff; Diplom 1978

Sie war an vielen Bühnen in Berlin und im Bundesgebiet engagiert, spielte in Film und Fernsehen. Mehrfach arbeitete sie mit dem polnischen Regisseur Henryk Tomaszewski zusammen. Mehrere Jahre war sie Gastdozentin und Projektleiterin am College of Arts Dartington, England und an der Universität der Künste Berlin. Seit 2013 ist sie Künstlerische Leiterin der Sommerakademie Marburg für den Bereich Darstellende Kunst.

Als Regisseurin bevorzugt sie selten gespielte Autoren der klassischen Moderne.
Am tfk inszenierte sie Stücke
- häufig als Deutsche Erstaufführung
- von Jean Tardieu, Michel de Ghelderode, Max Beckmann, Lew Tolstoi, Diderot/Enzensberger, Roger Vitrac und Eugène Ionesco.

Anemone Poland

E-Mail

Engagements als Schauspielerin - eine Auswahl

1976 erste Rolle ("Aggie") am Renaissance-Theater Berlin in "Eine freundliche Lady"
 von E. Chodorov; Regie: Oskar Fritz Schuh
- Titelrolle in "Elizaveta Bam" von Daniil Charms, deutsche Erstaufführung,
 Produktion der Berliner Festwochen, Regie: Helfrid Foron
- "Das Herzeleid einer englischen Katze" von Serrau/Balzac, Maskentheater, deutsche
 Erstaufführung; Regie: Henryk Tomaszewski, Wroclav; Eurostudio Landgraf
- "Requiem" von Hans Peter Jahn für zwei Schauspieler und Orchester, Uraufführung
 bei den "Tagen der neuen Musik" des Senders Saarbrücken, Regie: Helfrid Foron
- "Das Narrenschiff", ein Bouffon-Spektakel nach Texten von Sebastian Brant,
 Produktion zur 750-Jahr-Feier Berlins; Regie: Manu Trökes
- "Der tote Tag" von Ernst Barlach, Rolle: die Mutter, Regie: Olaf Bockemühl, tfk
- "Wie man Wünsche beim Schwanz packt" von Pablo Picasso; Rolle: Torte,
 Regie: Rudi Müller-Poland Berliner Erstaufführung am tfk
- "Das Orchester" von J. Anouilh, Rolle: Madame Hortense, Regie: R. Müller-Poland, tfk
- "Der unterbrochene Akt" von Tadeusz Rózewicz, Rolle: Haushälterin,
 Regie: Rudi Müller-Poland, tfk
- "Die Kleider" von Helmut Kajzar, Solostück, Regie: Barbara Focke, tfk

als Regisseurin

- "Bastien und Bastienne" von W.A. Mozart mit dem Kammerorchesters unter den Linden
 im Kammermusiksaal der Philharmonie, Dirigent: Andreas P. Kähler
- Choreographie für "Jedermann" von H. von Hofmannsthal im Berliner Dom
- "Die Horatier und die Kuriatier" von B. Brecht mit der Musik von Kurt Schwaen im
 Konzerthaus am Gendarmenmarkt Berlin, Produktion des Deutschlandradios
- "Das ABC des Lebens" von Jean Tardieu, tfk
- "Divercity" nach dem Roman von Italo Calvino in engl. Sprache,
 Co-Produktion College of Arts Dartington/tfk
- "Die Ballade vom großen Makabren" von Michel de Ghelderode, tfk
- "Das Hotel" von Max Beckmann, tfk
- "Das blaue Ungeheuer" von Carlo Gozzi, tfk
- "Triumph des Todes" von Eugène Ionesco, tfk
- "Fußgänger der Luft" von Eugène Ionesco, tfk
- "Leinwandmesser - die Geschichte eines Pferdes" nach Leo Tolstoi, tfk
- "Hunger und Durst" von Eugène Ionesco, tfk
- „Jakob oder die Unterwerfung” von Eugène Ionesco, tfk
- „Ist er gut? Ist er böse?” von H. M. Enzensberger nach D. Diderot, tfk
- „Wolf im Korb” von Roger Vitrac, tfk, Deutsche Erstaufführung
- „Der Auswanderer” von Georges Schehadé, tfk
- „Eurydike” von Jean Anouilh, tfk
- „Sprichwörterabend” von Georges Schehadé, tfk
- „Die verkehrte Welt” von Ludwig Tieck, tfk
  Francesca Spisto, Regieassistenz
geb. 1978 in Florenz, in Berlin seit 2010

Seit 2017 freie Produktionsleitung (Theaterproduktionen - eine Auswahl):
HAU3, Berlin / Wiederaufnahme Produktion: STRESS / Regie: Adrian Figueroa
Sisyphos der Flugelefant, Berlin / Produktion: Es wird einmal / Künstlerische Leitung: Chang Nai Wen
Ballhaus Naunynstrasse, Berlin:
Tagtäglich Tanzen / Choreographie: Raphael Hillebrand
Sound of Feminism / Leitung: Isabel Gonzalez Toro und Christine Seraphin
Lügen haben keine Beine / Regie: Reihaneh Youzbashi Dizaji

Seit 2016 Produktion / Büro / Organisation für "El Borracho Bookings" Agentur für Konzerte und Musik Tournee, Berlin

2013 -2017 aufBruch KUNST GEFÄNGNIS STADT, Berlin
Produktionsassistenz / Regieassistenz aller Theater Produktionen
Organisation / Produktionsassistenz / Betreuung aller Workshops aus der Reihe: „Odyssee - Kulturelle Bildungsprojekte im Berliner Strafvollzug”
Künstlerische Leitung: Sibylle Arndt, Holger Syrbe, Peter Atanassow

2013 Theater Projekt „Eschaton”, Platoon Kunsthalle Berlin
Produktionsassistenz & Regieassistenz
Produktion und Regie: Felix Schaefer

2004 - 2010 Isole Comprese Teatro, Theaterensemble Florenz,
Produktion & Regieassistenz/ Schauspiel / Künstlerische Leitung Elena Turchi, Alessandro Fantechi

2002-2006 Nuova Compagnia di Prosa, Florenz
Regieassistenz / Schauspiel / Künstlerische Leitung Antonio Susini

2005-2007
„Schule des Sozialen Theaters" beim Theaterensemble Isole Comprese Teatro, Florenz.
Künstlerische Leitung: Elena Turchi und Alessandro Fantechi
Abschluss: Schauspielerin und Theaterpädagogin

2002-2005
Studium an der Schauspielschule „Centro di teatro per i giovani”
Künstlerische Leitung: Antonio Susini, Florenz
Abschluss: Schauspielerin

1997-2004
Studium der Psychologie an der Universität Florenz
Hochschulabschluss: Psychologin

seit 2011 im Ensemble des tfk:
Regieassistenz
- „Ist er gut? Ist er böse?” von H. M. Enzensberger nach D. Diderot
- „Wolf im Korb” von Roger Vitrac
- „Der Auswanderer” von Georges Schehadé
- „Die verkehrte Welt” von Ludwig Tieck

Francesca Spisto
  Hayley Glickfeld Bielman, Regieassistenz
begann 1992 ihre Ballettausbildung bei Joan Shelton Masin in Wenatchee, Washington.
2004 machte sie ihren Ballettabschluss an der Washington Academy of Performing Arts Conservatory High School in Redmond. Anschließend studierte sie an der Western Oregon University, wo sie 2009 mit einem Bachelor in Musik mit Nebenfach Tanz abschloss.
Seit 2008 arbeitet sie als Regieassistentin und Inspizientin mit verschiedenen Ensembles
u.a. am Salzburger Landestheater, Tiroler Festspiele Erl, an der Portland Opera und bei Tanzproduktionen mit NETZWERK AKS und Oregon Ballet Theatre. 2013 gründete Hayley das Necessity Arts Collective (NAC), dessen Regisseurin und Produzentin sie ist. Seit seinem Anfang, hat NAC Die Nur-So Geschichten (Kindertheater), Stabat Mater (Tanztheater) und The Child's Frightful Fantasy (Kinderoper) auf die Bühne gebracht.

neu im Ensemble des tfk:
Regieassistenz
- „Die verkehrte Welt” von Ludwig Tieck

Hayley Glickfeld Bielman

Homepage


Bühne

  Robert Schmidt-Matt, Bildhauer und Bühnenbildner
  Nach dem Studium der Malerei und Bildhauerei an der HdK Berlin (bei Fred Thieler und Gerhard Fietz, Meisterschüler bei Prof. Michael Schoenholtz) seit 1984 als freischaffender Künstler tätig. Robert Schmidt-Matt

Homepage

1985 Dreimonatiger Arbeitsaufenthalt in Italien
1987 RischArt Preis München (Gedenktafelcollage für die Weiße Rose)
1988 Förderpreis der Prinz Luitpold-Stiftung München
1990-2007 Künstlerischer Leiter der Sommerakademie Marburg
1992-2007 Kursleiter für Bildhauerei im Projekt KIDS, Ferdinand-Freiligrath-OS, Berlin-Kreuzberg
1994 Zweimonatiger Arbeitsaufenthalt in Dakar/Senegal
1995-99 Lehrauftrag an der Hochschule der Künste Berlin
seit 2002 Bühnenbildner für das Theaterforum Kreuzberg (2002 "Die Ballade vom großen Makabren" von Michel de Ghelderode, 2003 "Das Hotel" von Max Beckmann, 2004 "Das blaue Ungeheuer" von Carlo Gozzi, 2005 "Trimph des Todes" von Eugène Ionesco, 2007 "Fußgänger der Luft" von Eugène Ionesco, 2008 "Leinwandmesser - die Geschichte eines Pferdes" nach Tolstoi, 2009 "Hunger und Durst" von Eugène Ionesco, 2010 „Jakob oder die Unterwerfung” von Eugène Ionesco, 2011 „Ist er gut? Ist er böse?” von H. M. Enzensberger nach D. Diderot, 2013 „Wolf im Korb” von Roger Vitrac)


Ausstellungen (Auswahl)

1990 Berlin, Gal. Mutter Fourage und Gal. Franz Mehring
1992 Köln, Simultanhalle, mit S. Ludwig
1993 Svendborg (DK), SAK KV, mit M. Seidemann und K. Kossak
1994 Berlin, Gal. im Turm, mit M. Seidemann
1995 Stadtallendorf, Gal. Goldbach, mit M. Hughes
1996 Berlin, Gal. Sophienedition, mit M. Seidemann
1997 München, Kunstpavillon, mit M. Seidemann, V. Wagner
1998 Berlin, Gal. am Prater
1999 Genua, Villa Spinola/Centro Civico, Goethe-Inst., mit K. Werner-Rosen
2003 Berlin, Gal. M, mit B. Aury
2004 Brandenburg, Gal. am Dom, mit G. Rothkegel; Marburg, Galerie LOG, mit U. Strozinski
2005 Schwabach, Gal. im Bürgerhaus, mit H. Bücking; Berlin, Kirche auf dem Tempelhofer Feld
2007 Marburg, Blindenstudienanstalt


Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)

1989, 97 München, Große Münchner Kunst-Ausstellung
1990, 91 Berlin, Zweitakt
1993 Heidelberg, Berlin: Vis a vis
1996 Dakar (Senegal), Musee Place Soweto und Place de l'Indipendance
1999 Paris, Genie de la Bastille
seit 2003 Motzen und Lelkendorf, Skulpturenparks (buepa.com)
2007 Skulpturengarten Köln-Sürth; Potsdam, Orangerie am Marmorpalais; Caputh, Kunsttour
2008 Thiede-Stiftung Berlin-Wannsee mit Stefan Sprenker, Brüssow, mit V. Haase, 10 Jahre Werkstatt Radenhausen (Hessen), "Sommergäste", BBK Braunschweig, Japanischer Hain, Schloss Mitsuko, Todendorf (Meck-Pom)

Teilnahme an Bildhauer-Symposien im In- und Ausland. Einladungen zu Wettbewerben, Ankäufe von Arbeiten für den öffentlichen Raum, öffentliche und private Aufträge

1983/84 Vor-Ort-Planung einer Brunnenanlage im Auftrag des Bezirksamtes Kreuzberg und Bau des Brunnens im Rahmen eines Bildhauersymposions
1986-1987 Vor-Ort-Planung eines Stadtplatzes in der "Ideenwerkstatt Crelleplatz" im Auftrag des Bezirksamtes Berlin-Schöneberg
1988 Bildhauersymposion Bielefeld (Ankauf)
1990 Vor-Ort-Planung einer Brunnenanlage in der "Ideenwerkstatt II" im Auftrag des Bezirksamtes Berlin-Schöneberg
1993 Bildhauersymposion "Über die Grenzen", Berlin
1994 zweimonatiger Arbeitsaufenthalt in Dakar, Senegal, Bildhauersymposion Europa Brücke Afrika
2001 Bildhauersymposion "Steine ohne Grenzen", Berlin, Brandenburg
2002 Bildhauersymposion in Vellmar (Ankauf)
Bildhauersymposion "Steine ohne Grenzen II", Berlin, Brandenburg
2006 europäisches Kunstsymposion Sachsen, Frauenstein/Osterzgebirge
2008 6th International H. Gezer Stone Sculpture Symposium, Mersin, Türkei (Ankauf) Bildhauersymposion "Skulpturen für Königslutter", Niedersachsen


Kostüme

  Gertraud Wahl-Deschan, Diplom-Designerin und Theaterpädagogin
Kostümbildnerin u. a. am Thomas-Münzer-Theater Eisleben, beim Fernsehen der DDR bzw. dem Deutschen Fernsehfunk, beim Ostdeutschen Rundfunk Brandenburg

seit 1996 als Kostümbildnerin tätig für das tfk:
- "Das Orchester" von Jean Anouilh, Regie: Rudi Müller-Poland
- "Der Kuhstall" von Helmut Kayzar, Regie: Hannes Kühl
- "Die Ballade vom großen Makabren" von M. de Ghelderode, Regie: A. Poland
- "Das blaue Ungeheuer" von Carlo Gozzi
- "Triumph des Todes" von Eugène Ionesco
- "Fußgänger der Luft" von Eugène Ionesco
- "Leinwandmesser - die Geschichte eines Pferdes" nach Leo Tolstoi
- "Hunger und Durst" von Eugène Ionesco
- „Jakob oder die Unterwerfung” von Eugène Ionesco
- „Ist er gut? Ist er böse?” von H. M. Enzensberger nach D. Diderot
- „Wolf im Korb” von Roger Vitrac
- „Der Auswanderer” von Georges Schehadé, tfk
- „Eurydike” von Jean Anouilh, tfk
- „Sprichwörterabend” von Georges Schehadé, tfk
- „Die verkehrte Welt” von Ludwig Tieck, tfk

Gertraud Wahl-Deschan

  Nathalie Säwert, Kostümbildnerin und -schneiderin
Ausbildung als Herrenmaß- und Kostümschneiderin und anschließendes Modestudium. Kostümbildassistenz bei Film und Fernsehen.
Inszenierung und Gestaltung von Modeschauen.
Spezialisierung auf historische Kostüme, Verkleidung/Verwandlung und Tätowierungen.
Eigenes kleines Label: Mode – Kostüm – Hautkunst; www.tattoomanin.de

seit 2004 im Ensemble des tfk:
- "Das blaue Ungheuer" von Carlo Gozzi
- "Triumph des Todes" von Eugène Ionesco
- "Fußgänger der Luft" von Eugène Ionesco
- "Leinwandmesser - die Geschichte eines Pferdes" nach Leo Tolstoi
- "Hunger und Durst" von Eugène Ionesco
- „Jakob oder die Unterwerfung” von Eugène Ionesco
- „Ist er gut? Ist er böse?” von H. M. Enzensberger nach D. Diderot
- „Wolf im Korb” von Roger Vitrac
- „Der Auswanderer” von Georges Schehadé, tfk
- „Eurydike” von Jean Anouilh, tfk
- „Sprichwörterabend” von Georges Schehadé, tfk
- „Die verkehrte Welt” von Ludwig Tieck, tfk

Nathalie Säwert


Masken

  Uwe Krieger, Maskenbau und Maskenspiel
Geb. 1937, seit 1969 nur mit Maskenbau uns Maskenspiel beschäftigt. Verfasser und Co-Autor mehrerer Stücke.
Bis 1985 eigenes Theater: "D a g o l - Masken, Rituale, Stille".

Lehrbeauftragter und Dozent an Hochschulen in Deutschland, Frankreich, Schweden, Polen, Schweiz, Ungarn, Holland, USA, Russland.

Mitherausgeber der Reihe SYMPOSIUM MASKE und des Buches "Masken - eine Bestandsaufnahme", erschienen im Schribi Verlag 2004.

Bau von Masken für über 25 Inszenierungen der gesamten Theatergeschichte von Sophokles und Aristophanes über Shakespeare, Brecht im In- und Ausland; u. a. Masken und Figuren für "Die Zimtläden", Teatr Kreatur Berlin.

Seit Sommer 2000 Dozent an der GERMAN FILM SCHOOL in Elstal bei Berlin zum Thema "Ausdrucksformen des Gesichts und Charakterköpfe".

seit 2004 im Ensemble des tfk:
- "Das blaue Ungeheuer" von Carlo Gozzi
- "Triumph des Todes" von Eugène Ionesco
- "Fußgänger der Luft" von Eugène Ionesco
- "Leinwandmesser - die Geschichte eines Pferdes" nach Leo Tolstoi
- "Hunger und Durst" von Eugène Ionesco
- "Wolf im Korb” von Roger Vitrac

Am 22.6.2015 ist Uwe Krieger in Schweden gestorben.

Uwe Krieger


Musik

  Dirk Rave, Komponist, Musiker, Regisseur
geb. 1970, Akkordeonunterricht bei Ingrid Wirth, Horst Wilke und Gerhard Scherer. 1992 erste Regieassistenz bei Doris Harder. 1993-1999 Studium der Musikwissenschaft und Italienisch an der Freien Universität Berlin. Kontrapunkt und Harmonielehre bei Dr. Bodo Bischoff.

Über Regieassistenzen u. a. bei Winfried Radeke ("Ritter Eisenfraß", "Kaiser von Atlantis") und Sandra Leupold ("Les Boréades") hat Dirk Rave zunächst den Weg Richtung Opernregie eingeschlagen. Zeitgleich mit der ersten eigenen Inszenierung (Mozarts "Bastien und Bastienne") bis heute andauernde Aktivitäten als Akkordeonist in der Berliner Kleinkunstszene. Als Begleiter und Arrangeur u. a. tätig für das Kabarett-Herzschmerz.

Die von kleinbesetzten Stücken wie "Hänsel und Gretel mit ohne Lebkuchen" am Schloßplatztheater Köpenick (Text: Steffen Thiemann, Musik: Engelbert Humperdinck) bis zu großen Werken wie "Cavalleria rusticana"/"Bajazzo" bei den Opernfestwochen Wolfenbüttel reichende Regietätigkeit beeinflusst nachhaltig das musikalische Denken Dirk Raves. Der Musiker und Arrangeur entwickelt sich weiter zum Komponisten und erhält Aufträge von Chansonniers (u. a. Hendrik Ekdahl, Anna Simon).

Arrangements und Kompositionen der vergangenen Jahre (Auswahl):
- "Der fliegende Holländer" für Kinder, Konzeption und Arrangement für zwei Akkordeons, Stadttheater Lübeck
- "Die Ballade vom großen Makaberen" von Michel de Ghelderode, Musik von Ulrich Roski und Dirk Rave, theaterforum kreuzberg, Regie: Anemone Poland
- "Triumph des Todes" von Eugène Ionesco, Schauspielmusik, theaterforum kreuzberg, Regie: Anemone Poland
- "Hoffmanns Erzählungen für Kinder", Arrangement für Akkordeon und Geige, Stadttheater Lübeck
- Lieder für das Berliner Kindertheater (u. a. "Pippi Langstrumpf")
- "Ist er gut? Ist er böse?" von H. M. Enzensberger nach D. Diderot, Schauspielmusik
- "Wolf im Korb" von Roger Vitrac, Schauspielmusik

Inszenierungen der vergangenen Jahre (Auswahl):
- "Ich bin nur ein armer Wandergesell", zum 50sten Todestag von Eduard Künneke, Produktion für die Sendereihe "Lange Nacht" im Deutschlandradio, gefördert durch die GEMA-Stiftung, musikalische Leitung Sabine Wüsthoff; Produktionsleitung Auris MusikManagement Petra Hildebrand-Wanner
- "IndierInnen" (Text: Holger Siemann, Musik: Giacomo Meyerbeer), Neuköllner Oper
- "Der Mikado", Operette von W.S. Gilbert und A. Sullivan im Saalbau Neukölln (gemeinsam mit Nils Steinkrauss auch Übersetzung des Werkes), gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds, musikalische Leitung Sabine Wüsthoff
- "Herz über Bord", Operette von Eduard Künneke (Frankenberg)
- "Küchenrevue", Schauspiel Neukölln
- "Pinocchios Grille - live in Concert", Schloßplatztheater Köpenick

Aktuelles:
- Komposition und Arrangement von Liedern und Zwischenmusiken für "Petterson und Findus" (Berliner Kindertheater, Sommer 2008)
- Arrangements für "Wetten naß!", gesungenes Comedy-Ballett mit Jan und Hein und Klaas und Britt (Januar 2009)
- Komposition einer Schauspielmusik zu "Leinwandmesser- die Geschichte eines Pferdes" (theaterforum Kreuzberg, Herbst 2008 und Sommer 2010)
- Vorbereitung sowohl des musikalischen Arrangements als auch der Inszenierung von Jean Baptiste Lullys "Armide" (Frühjahr 2009)
- "Valses d'Accordéon", 25 Inventionen im ¾-Takt für Akkordeon, (Fertigstellung Ende 2008, Veröffentlichung vorgesehen Frühjahr 2009), das erste im Druck erscheinende Werk.

Dirk Rave


  Ulrich Roski
geb. 1944 in Prüm/Eifel, aufgewachsen in Berlin;
Französisches Gymnasium; Studium der Romanistik und
Germanistik an der FU Berlin und der Sorbonne Paris;
seit 1969 Auftritte als Liedermacher; 1970 erste Langspielplatte;
es folgten 12 weitere LPs Konzerte u. a. in der Berliner Philharmonie,
der Hamburger Musikhalle; CD-Veröffentlichungen von Konzert-mitschnitten; letzte CD "Ich lerne sprechen"- Mitschnitt aus der
Münchner Lach- u. Schießgesellschaft, Sommer 2000;

Bühnenmusiken am tfk für:
- "Das Orchester" von J. Anouilh,
- "Der unterbrochene Akt" von T. Rózewicz,
- "Das ABC des Lebens" von Jean Tardieu,
- "Die Ballade vom großen Makabren" von Michel de Ghelderode


Am 20. Februar 2003 ist Ulrich Roski gestorben.

www.uroski.de


Technik

wird in Kürze aktualisiert.

 


Lichtdesign

  Katri Kuusimäki, Beleuchtungsmeisterin

Katri kommt aus Helsinki, Finnland, und arbeitet seit vielen Jahren als Lichtdesignerin und Beleuchterin für verschiedene Theater, Produktionen und Gruppen, u.a. English Theatre Berlin, Theater Thikwa, mehrfach für theaterforum kreuzberg, Tourneen mit Oriental Fantasy, Gastproduktion bei Swiss Expo in Yverdon. Soloperformer, mit denen sie zusammen gearbeitet hat, sind u.a. Jon Flynn, Bridge Markland, Mary Kelly und Erman Jones. Sie hat in mehreren Ländern und Theatern gearbeitet von Kanada bis Süd-Korea.

Katri Kuusimäki