Ulrich Roski

geb. 1944 in Prüm/Eifel, aufgewachsen in Berlin;
Französisches Gymnasium; Studium der Romanistik und
Germanistik an der FU Berlin und der Sorbonne Paris;
seit 1969 Auftritte als Liedermacher; 1970 erste Langspielplatte;
es folgten 12 weitere LPs Konzerte u. a. in der Berliner Philharmonie,
der Hamburger Musikhalle; CD-Veröffentlichungen von Konzert-mitschnitten; letzte CD „Ich lerne sprechen“- Mitschnitt aus der
Münchner Lach- u. Schießgesellschaft, Sommer 2000;

Bühnenmusiken am tfk für:
– „Das Orchester“ von J. Anouilh,
– „Der unterbrochene Akt“ von T. Rózewicz,
– „Das ABC des Lebens“ von Jean Tardieu,
– „Die Ballade vom großen Makabren“ von Michel de Ghelderode

Am 20. Februar 2003 ist Ulrich Roski gestorben.


Zur Übersicht

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutz

Scroll to Top